Museum Folkwang
  • Zeichnung des 19. Jahrhunderts – Detailstudien von Landschaft und Natur

  • Die prinzipielle Veränderung in der Landschaftsdarstellung an der Wende zum 19. Jahrhundert, die sich als allmähliche Loslösung von überkommenen Kompositionsprinzipien zugunsten einer stärker der Realität verpflichteten Darstellungsweise beschreiben lässt, ist auch an den Detailstudien jener Jahre ablesen, die in der Grafischen Sammlung des Museum Folkwang bewahrt werden. So erweckt die bereits um 1780 entstandene Rötelzeichnung ›Bäume‹ von Adrian Zingg weniger den Eindruck, eine real beobachtete Situation wiederzugeben, als vielmehr dem Typus der Darstellung von Baumgruppen zu folgen, wie er häufig als Element im Vordergrund einer klassisch aufgebauten Landschaftskomposition Verwendung fand. Entsprechende Vorlagen, die dann als Versatzstücke in eine größere Darstellung eingefügt werden konnten, finden sich auch in Zinggs 1808 erschienener Mustersammlung ›Anfangsgründe für Landschaftszeichner‹.
    Im Unterschied dazu zeichnen sich die Studien des frühen 19. Jahrhunderts in der Sammlung des Museum Folkwang durch eine stärkere Hinwendung zur beobachteten Wirklichkeit aus. Dabei können sowohl kleinere, nahsichtige als auch solche nur aus der Ferne zu betrachtende Motive zu zeichnerischen Studien anregen, wie es die ›Pflanzenstudien‹ und die skizzenhaft erfassten ›Tannenbäume‹ von Caspar David Friedrich verdeutlichen.
    In dem enormen, mehrere tausend Blätter umfassenden Oeuvre des in München ansässigen Künstlers Franz Kobell machen Studien einen großen Teil aus. Dabei zeichnen sich die Blätter Kobells im Bestand des Museum Folkwang durch die Anwendung eines neuartigen Kompositionsprinzips aus – den Ausschnitt. Offenkundig wird dies an den Tuschzeichnungen ›Abhang‹ und ›Haus hinter Bäumen‹, deren Bildmotive nahsichtig und zugleich in scharfem Anschnitt präsentiert werden, wodurch das Ausschnitthafte der Komposition besonders betont wird. Ludwig Richter wählte hingegen für seine etwa gleichzeitige Studie der ›Alten Weiden‹ einen deutlich weniger stark konturierten Bildausschnitt.
  • Exh_Title_S: Zeichnung des 19. Jahrhunderts – Detailstudien von Landschaft und Natur
  • Exh_Id: 100'624
  • Exh_Comment_S (Verantw): Grafische Sammlung
  • Exh_SpareNField01_N (Verantw ID): 186
Werke
Bäume
Pflanzenstudien
Tannenbäume
Abhang
Haus hinter Bäumen
Alte Weiden
Baumgruppe
Baumgruppe
Baumstudien
Wolkenstudie
Pflanzen- und Blumenstudien
  • Adrian Ludwig Richter
  • Pflanzen- und Blumenstudien, ca. 1835

  • Verso ein Entwurf zur Lithographie ›Schlacht bei Mühlberg‹ im 1835 erschienenen zweiten Band des ›Historischen Bildersaals der sächsischen Geschichte für alle Tage im Jahr‹ von A. Textor (HB 3281)
  • Inv.-Nr. C 478
Abhang
Bewachsener Hügel
Baumstudie
Eichen im Schwanheimer Wald
Eiche im Schwanheimer Wald
Bei Schliersee
Wasserfall
Felsblöcke am Wasser
Landschaft unter hohem Wolkenhimmel