Museum Folkwang
Lotusknospentöne
  • Ulrike Rosenbach
  • Lotusknospentöne, 1979

  • aus: Ulrike Rosenbach. Selected Works 1972 - 1998
  • A-TV, Video, Farbe, Ton, DVD-Edition, herausgegeben von 235 Medien, DVD 3
  • 16:41 min
  • Schenkung der Künstlerin 2012
  • Inv.-Nr. NM 4/2012_07
  • Text zum WerkDie Künstlerin schaut den Betrachter konzentriert an. Vor ihrem Kopf hält sie zwei Klangstäbe, langsam zieht sie diese auseinander, als gäbe es ein Magnetfeld zwischen ihnen. Dann schlägt sie die Stäbe aneinander. Diese Bewegung wiederholt sich wie in einer Meditation, die gegen den schnellen Rhythmus der Fernsehbilder die Achtsamkeit stellt.
  • Obj_Id: 1'098'887
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 231
  • Obj_Creditline_S: Medienkunst
  • Obj_Title1_S: Lotusknospentöne
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg): aus: Ulrike Rosenbach. Selected Works 1972 - 1998
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Lotusknospentöne Lotus Buds Sounds from: Ulrike Rosenbach. Selected Works 1972 - 1998 Lotusknospentöne aus: Ulrike Rosenbach. Selected Works 1972 - 1998
  • Obj_Dating_S: 1979
  • Jahr von: 1'979
  • Jahr bis: 1'979
  • Obj_IdentNr_S: NM 4/2012_07
  • Obj_IdentNrSort_S: NM 0004/2012_07
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Medienkunst
  • Obj_Crate_S: 16:41 min
  • Obj_Material_S: A-TV, Video, Farbe, Ton
  • Obj_Technique_S: DVD-Edition, herausgegeben von 235 Medien, DVD 3
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): A-TV, Video, Farbe, Ton, DVD-Edition, herausgegeben von 235 Medien, DVD 3
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Schenkung der Künstlerin 2012
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler

Die Künstlerin schaut den Betrachter konzentriert an. Vor ihrem Kopf hält sie zwei Klangstäbe, langsam zieht sie diese auseinander, als gäbe es ein Magnetfeld zwischen ihnen. Dann schlägt sie die Stäbe aneinander. Diese Bewegung wiederholt sich wie in einer Meditation, die gegen den schnellen Rhythmus der Fernsehbilder die Achtsamkeit stellt.