Museum Folkwang
Inverted House of Cards
  • Richard Serra
  • Inverted House of Cards, 1969/1983

  • Umgedrehtes Kartenhaus
  • Corten-Stahl
  • 190 x 230 x 10 cm (4 identische Stahl-Platten)
  • Erworben 1985 mit Unterstützung der Stadt Essen
  • Inv.-Nr. P 193
  • Text zum WerkWie Stella und Flavin reduzierte der Bildhauer Richard Serra Anfang der 1960er-Jahre den Einsatz seiner künstlerischen Mittel auf die Grundeigenschaften des verwendeten Materials. In ›Inverted House of Cards‹ verwendete er vier quadratische Stahlplatten in der Körpergröße eines Menschen. Er polierte die Oberfläche des Stahls nicht, da das Rosten zu den Eigenschaften des Materials gehört. Diese veränderte er für seine Plastik nicht im Geringsten, sondern machte sich Gewicht und Schwerkraft zunutze. Serra lehnte die Stahlplatten senkrecht so aneinander, dass sie sich gegenseitig abstützen – wie Karten in einem Kartenhaus. In einer zuvor entstandenen Version für den Innenraum hatte er die Platten zu einem geschlossenen Würfel aufgestellt. Der Künstler hat mit dem ›Inverted House of Cards‹ auf den Außenraum reagiert: Die Platten sind so aufgestellt, dass sich die Gruppe zum Umraum hin öffnet und die Form fast an eine Schiffsschraube oder ein Windrad erinnert. Tatsächlich könnte man glauben, dass ein Windstoß dieses Kartenhaus jederzeit umzustoßen vermag.
  • ProvenienzKünstler / Galerie m, Bochum
    1985, Galerie m, Bochum
    1985, Kauf bei der Galerie m, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'008'417
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 188
  • Obj_Creditline_S: Skulpturensammlung
  • Obj_Title1_S: Inverted House of Cards
  • Obj_Title2_S: Umgedrehtes Kartenhaus
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Inverted House of Cards Inverted House of Cards Umgedrehtes Kartenhaus
  • Obj_Dating_S: 1969/1983
  • Jahr von: 1'969
  • Jahr bis: 1'983
  • Obj_IdentNr_S: P 193
  • Obj_IdentNrSort_S: P 0193
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Plastik/Skulptur
  • Obj_Crate_S: 190 x 230 x 10 cm (4 identische Stahl-Platten)
  • Obj_Material_S: Corten-Stahl
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Corten-Stahl
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1985 mit Unterstützung der Stadt Essen
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Wie Stella und Flavin reduzierte der Bildhauer Richard Serra Anfang der 1960er-Jahre den Einsatz seiner künstlerischen Mittel auf die Grundeigenschaften des verwendeten Materials. In ›Inverted House of Cards‹ verwendete er vier quadratische Stahlplatten in der Körpergröße eines Menschen. Er polierte die Oberfläche des Stahls nicht, da das Rosten zu den Eigenschaften des Materials gehört. Diese veränderte er für seine Plastik nicht im Geringsten, sondern machte sich Gewicht und Schwerkraft zunutze. Serra lehnte die Stahlplatten senkrecht so aneinander, dass sie sich gegenseitig abstützen – wie Karten in einem Kartenhaus. In einer zuvor entstandenen Version für den Innenraum hatte er die Platten zu einem geschlossenen Würfel aufgestellt. Der Künstler hat mit dem ›Inverted House of Cards‹ auf den Außenraum reagiert: Die Platten sind so aufgestellt, dass sich die Gruppe zum Umraum hin öffnet und die Form fast an eine Schiffsschraube oder ein Windrad erinnert. Tatsächlich könnte man glauben, dass ein Windstoß dieses Kartenhaus jederzeit umzustoßen vermag.