Museum Folkwang
Großer Pokal mit Tierdarstellungen
  • Iran
  • Großer Pokal mit Tierdarstellungen, Susa I, um 3200 v. Chr.

  • Ton, gebrannt und bemalt
  • 33,2 cm, Ø 33,7 cm
  • Erworben 1963 mit Unterstützung der Krupp-Jubiläums-Stiftung
  • Inv.-Nr. A 160
  • Text zum WerkFür die Archäologie gehören Gefäßkeramiken dieser Qualität zu den wichtigen Leitformen, da sie vom zeitgenössischen Geschmack und von lokalen Eigenarten Zeugnis geben. Dieses pokalförmige Gefäß ist in der Umgebung von Tepe Sialk entstanden. Dank wissenschaftlicher Ausgrabungen, die in diesem Gebiet durchgeführt wurden, wissen wir, dass diese Keramik als Grabbeigabe diente. Von besonderer Eleganz sind die stilisierten Körper der Steinböcke, die sich in einem metopenähnlichen Band mit Rauten und Schachbrettmustern abwechseln.
  • Provenienz1963, Kunsthandel Saeed Motamed, Frankfurt
  • Obj_Id: 1'003'874
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Archäologie, Weltkunst, Kunstgewerbe
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 185
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Alte, außereuropäische und angewandte Kunst
  • Obj_Title1_S: Großer Pokal mit Tierdarstellungen
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Großer Pokal mit Tierdarstellungen Goblet Großer Pokal mit Tierdarstellungen
  • Obj_Dating_S: Susa I, um 3200 v. Chr.
  • Jahr von:
  • Jahr bis:
  • Obj_IdentNr_S: A 160
  • Obj_IdentNrSort_S: A 0160
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gefäß/Behältnis
  • Obj_Crate_S: 33,2 cm, Ø 33,7 cm
  • Obj_Material_S: Ton, gebrannt und bemalt
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Ton, gebrannt und bemalt
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1963 mit Unterstützung der Krupp-Jubiläums-Stiftung
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre): Tepe Sialk III
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Für die Archäologie gehören Gefäßkeramiken dieser Qualität zu den wichtigen Leitformen, da sie vom zeitgenössischen Geschmack und von lokalen Eigenarten Zeugnis geben. Dieses pokalförmige Gefäß ist in der Umgebung von Tepe Sialk entstanden. Dank wissenschaftlicher Ausgrabungen, die in diesem Gebiet durchgeführt wurden, wissen wir, dass diese Keramik als Grabbeigabe diente. Von besonderer Eleganz sind die stilisierten Körper der Steinböcke, die sich in einem metopenähnlichen Band mit Rauten und Schachbrettmustern abwechseln.