Museum Folkwang
Dunkles Gestirn Fal VIII
  • Fred Thieler
  • Dunkles Gestirn Fal VIII, 1961

  • Öl auf Leinwand
  • 160 x 210 cm
  • Erworben 1983 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins
  • Inv.-Nr. G 465
  • Text zum Werk»Malen bedeutet für mich, die Erfahrungsanalogien und -differenzen zu registrieren […] So scheint mir ›malen‹ ein Prozess, dessen Wesensgehalt forschendes Tun ist – forschendes Tun als Ergebnis offener Analysen«, so Thieler 1960. Netze aus Farbrinnsalen verdichtet der Künstler im Bild ›Dunkles Gestirn Fal VIII‹ zu einem inselhaften Gebilde. Der Komposition liegt ein Beziehungsgeflecht unterschiedlichster Modellierung aus Farbfäden an den Rändern zugrunde, die bis zur tiefen Sättigung zur Mitte rotieren. »Das freie, ungehemmte Fließen und Sichausbreiten der Farbe ist mir wichtig, weil es vom Zufall bestimmt wird«, so Thieler, der die Bildträger nunmehr wie Jackson Pollock auf dem Boden liegend bearbeitet. Seine im Grunde paradoxe Strategie, den Zufall ordnen zu wollen, bekräftigt der Künstler hier mit der mit Pinsel aufgetragenen Farbe Weiß, die eine eigentümlich schwebende Präsenz erzeugt, als läge sie wie ein Nebel über dem Kraterrand zum Zentrum voller Geheimnisse.
  • Provenienz1983, Galerie Heimeshoff, Essen
    1983, Kauf bei Heimeshoff, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'003'547
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Dunkles Gestirn Fal VIII
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Dunkles Gestirn Fal VIII Dark Star, Fal VIII Dunkles Gestirn Fal VIII
  • Obj_Dating_S: 1961
  • Jahr von: 1'961
  • Jahr bis: 1'961
  • Obj_IdentNr_S: G 465
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0465
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 160 x 210 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1983 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

»Malen bedeutet für mich, die Erfahrungsanalogien und -differenzen zu registrieren […] So scheint mir ›malen‹ ein Prozess, dessen Wesensgehalt forschendes Tun ist – forschendes Tun als Ergebnis offener Analysen«, so Thieler 1960. Netze aus Farbrinnsalen verdichtet der Künstler im Bild ›Dunkles Gestirn Fal VIII‹ zu einem inselhaften Gebilde. Der Komposition liegt ein Beziehungsgeflecht unterschiedlichster Modellierung aus Farbfäden an den Rändern zugrunde, die bis zur tiefen Sättigung zur Mitte rotieren. »Das freie, ungehemmte Fließen und Sichausbreiten der Farbe ist mir wichtig, weil es vom Zufall bestimmt wird«, so Thieler, der die Bildträger nunmehr wie Jackson Pollock auf dem Boden liegend bearbeitet. Seine im Grunde paradoxe Strategie, den Zufall ordnen zu wollen, bekräftigt der Künstler hier mit der mit Pinsel aufgetragenen Farbe Weiß, die eine eigentümlich schwebende Präsenz erzeugt, als läge sie wie ein Nebel über dem Kraterrand zum Zentrum voller Geheimnisse.