Museum Folkwang
Červeno-zelená struktura
  • Zdeněk Sýkora
  • Červeno-zelená struktura, 1966

  • Rot-grüne Struktur
  • Öl auf Leinwand
  • 220 x 140 cm
  • Erworben 1973 mit Unterstützung der Heimann Opti Werke
  • Inv.-Nr. G 406
  • Text zum WerkTrotz der stalinistischen Doktrin des staatlich verordneten Sozialistischen Realismus setzten Künstler in den Ostblockstaaten den Ansatz der abstrakten Kunst fort. Der tschechische Künstler Zdeněk Sýkora entwickelte Anfang der 1960er-Jahre ein innovatives konstruktivistisches Werk. Die Linien und Muster in den Bildern von Matisse, die er in der Eremitage gesehen hatte, inspirierten ihn zu einer Auflösung der Bildkomposition. Zunächst hatte Sýkora mit Rastern von zweifarbigen Kreisen, Quadraten oder Dreiecken experimentiert. ›Struktur Rot-Grün‹ ist eines der ersten Bilder, für die er den Computer einsetzte. Zusammen mit dem Mathematiker Jaroslav Blažek schrieb er ein Computerprogramm, mit welchem er verschiedene Varianten von Zufallsverteilungen ausprobieren konnte. Nach der Entscheidung für eine der Varianten übertrug er diesen Entwurf auf die Leinwand. In dem scheinbaren Chaos sind nach einiger Betrachtungszeit Ordnungen und Gruppen wie Randzonen und zentrale Ruhezonen auszumachen. Die Differenz zwischen der Kleinteiligkeit der Bildelemente und der Größe der Leinwand ist so groß, dass ein Flimmern und eine abstrakte Räumlichkeit entstehen, die den Betrachter miteinschließen.
  • Provenienz1973, art centrum, Prag
    1973/74, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'003'544
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Červeno-zelená struktura
  • Obj_Title2_S: Rot-grüne Struktur
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Červeno-zelená struktura Structure Red-Green Červeno-zelená struktura Rot-grüne Struktur
  • Obj_Dating_S: 1966
  • Jahr von: 1'966
  • Jahr bis: 1'966
  • Obj_IdentNr_S: G 406
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0406
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 220 x 140 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1973 mit Unterstützung der Heimann Opti Werke
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Nachlass Zdeněk Sýkora, Lenka Sýkorová, Louny
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Trotz der stalinistischen Doktrin des staatlich verordneten Sozialistischen Realismus setzten Künstler in den Ostblockstaaten den Ansatz der abstrakten Kunst fort. Der tschechische Künstler Zdeněk Sýkora entwickelte Anfang der 1960er-Jahre ein innovatives konstruktivistisches Werk. Die Linien und Muster in den Bildern von Matisse, die er in der Eremitage gesehen hatte, inspirierten ihn zu einer Auflösung der Bildkomposition. Zunächst hatte Sýkora mit Rastern von zweifarbigen Kreisen, Quadraten oder Dreiecken experimentiert. ›Struktur Rot-Grün‹ ist eines der ersten Bilder, für die er den Computer einsetzte. Zusammen mit dem Mathematiker Jaroslav Blažek schrieb er ein Computerprogramm, mit welchem er verschiedene Varianten von Zufallsverteilungen ausprobieren konnte. Nach der Entscheidung für eine der Varianten übertrug er diesen Entwurf auf die Leinwand. In dem scheinbaren Chaos sind nach einiger Betrachtungszeit Ordnungen und Gruppen wie Randzonen und zentrale Ruhezonen auszumachen. Die Differenz zwischen der Kleinteiligkeit der Bildelemente und der Größe der Leinwand ist so groß, dass ein Flimmern und eine abstrakte Räumlichkeit entstehen, die den Betrachter miteinschließen.