Museum Folkwang
Stilleben mit Holzfigur
  • Emil Nolde
  • Stilleben mit Holzfigur, 1911

  • 77 x 65 cm
  • 77 x 65 cm
  • Erworben 1912 für das Museum Folkwang, Hagen, seit 1922 Essen, beschlagnahmt 1937, wiedererworben 1993 mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Eugen-und-Agnes-von-Waldthausen-Platzhoff-Museums-Stiftung
  • Inv.-Nr. G 527
  • Text zum WerkWie viele Künstler seiner Generation, unter ihnen Matisse, Picasso und Kirchner, war auch Emil Nolde fasziniert von außereuropäischen, sogenannten primitiven Kulturen. 1910 begann er sich intensiv mit der Sammlung des Berliner Völkerkundemuseums zu beschäftigen: »Die dort aufgestapelten Reste einer verschwindenden Urvolkskultur interessierten mich.« (Emil Nolde) Zahlreiche Studien und Skizzen belegen seine Auseinandersetzung mit den fremdländischen Masken, Figuren und Fetischen. ›Stillleben mit Holzfigur‹, entstand unter Verwendung der Vorzeichnung einer männlichen Statuette, vermutlich aus dem afrikanischen Zaire; es ist das erste Gemälde in einer Reihe ähnlicher Bilder. Gegenstände des täglichen Lebens, einfache, archaisch anmutende Tongefäße und eine nicht näher zu bestimmende Blume stellt Nolde der in ihrer Fremdartigkeit und schmucklosen Schönheit faszinierenden afrikanischen Plastik gegenüber.
    Karl Ernst Osthaus, der frühzeitig afrikanische und ozeanische Kunst gesammelt hat und der erste war, der sie zusammen mit Werken europäischer Kunst ausstellte, erwarb das Gemälde bereits ein Jahr nach seiner Fertigstellung (1912) und ergänzte seine Sammlung später mit weiteren von afrikanischen Masken inspirierten Bildern des Künstlers. Als Teil der Osthaus-Sammlung gelangte das Gemälde 1922 in das Essener Museum Folkwang. 1937 erklärten die Nationalsozialisten das Gemälde für ›entartet‹ und beschlagnahmten es.
  • Provenienz1912, Künstler
    1912 - 1922, Kauf vom Künstler, Museum Folkwang, Hagen
    1922 - 06.07.1937, Kauf, Museum Folkwang, Essen
    06.07.1937, für Ausstellung "Entartete Kunst" in München, Beschlagnahmung durch das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Berlin
    08.1938 - 22.01.1940, Depot Schloss Schönhausen
    22.01.1940, Bernhard A. Böhmer, Güstrow
    1954, Hanna Bekker vom Rath, Hofheim Taunus
    1954 - 1982, Max Stern, New York
    1982 - 1993, Erbschaft, Liselotte Stern, New York (Witwe von Max Stern)
    1993, Vermittlung, Ewald Rathke Kunsthandel, Frankfurt a. M.
    16.04.1993, Kauf bei Stern über Vermittlung bei Rathke, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'003'431
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Stilleben mit Holzfigur
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Stilleben mit Holzfigur Still Life with Wooden Figure Stilleben mit Holzfigur
  • Obj_Dating_S: 1911
  • Jahr von: 1'911
  • Jahr bis: 1'911
  • Obj_IdentNr_S: G 527
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0527
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 77 x 65 cm
  • Obj_Material_S: 77 x 65 cm
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): 77 x 65 cm
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1912 für das Museum Folkwang, Hagen, seit 1922 Essen, beschlagnahmt 1937, wiedererworben 1993 mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Eugen-und-Agnes-von-Waldthausen-Platzhoff-Museums-Stiftung
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Nolde Stiftung Seebüll
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

1912, Künstler
1912 - 1922, Kauf vom Künstler, Museum Folkwang, Hagen
1922 - 06.07.1937, Kauf, Museum Folkwang, Essen
06.07.1937, für Ausstellung "Entartete Kunst" in München, Beschlagnahmung durch das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Berlin
08.1938 - 22.01.1940, Depot Schloss Schönhausen
22.01.1940, Bernhard A. Böhmer, Güstrow
1954, Hanna Bekker vom Rath, Hofheim Taunus
1954 - 1982, Max Stern, New York
1982 - 1993, Erbschaft, Liselotte Stern, New York (Witwe von Max Stern)
1993, Vermittlung, Ewald Rathke Kunsthandel, Frankfurt a. M.
16.04.1993, Kauf bei Stern über Vermittlung bei Rathke, Museum Folkwang, Essen