Museum Folkwang
Vier Akte am Wasser
  • Otto Mueller
  • Vier Akte am Wasser, 1915

  • Leimfarbe auf Rupfen
  • 97 x 80,5 cm
  • Erworben 1929 spätestens für das Museum Folkwang, Essen, 1937 beschlagnahmt, wiedererworben 1952 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins und dem Bankhaus Trinkaus & Burkhardt
  • Inv.-Nr. G 234
  • Text zum WerkKaum ein Künstler verharrte so konstant bei seiner Motivik und bei seinem Malstil wie Otto Mueller, den er nur behutsam über die Jahre nach 1910, als er Mitglied der Brücke wurde, veränderte. Auf diesem Weg begleiteten ihn künstlerische Vorbilder, etwa Cézanne, dessen umfangreiche Auseinandersetzung mit dem Thema der Badenden oder der Figur in der Landschaft auch bei Mueller reifte und in der klassischen Moderne nur von ihm mit dieser Intension bearbeitet wurde. Mueller sucht wie hier mit den ›Vier Akten am Wasser‹ die Vereinfachung der klassischen Ordnungsprinzipien in der Darstellung strenger Körperlichkeit zu erreichen und somit die verschiedenen Gesten der Sitzenden, Hockenden, Stehenden in Landschaften beim Baden oder Poussieren unter Bäumen herauszustellen. Diesen theoretischen Ansatz unterstützt der Künstler, indem er das Motiv auf eine verhaltene Farbigkeit reduziert.
  • Provenienz1919 spätestens, Kunstmuseum Essen
    1921 - 06.07.1937, Museum Folkwang, Essen
    06.07.1937 - 09.1940, Beschlagnahmung, Deutsches Reich / Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Berlin
    08.1938 - 09.1940, Depot Schloß Schönhausen
    09.1940, Bernhard A. Böhmer, Güstrow
    1952, Galerie Hella Nebelung, Düsseldorf
    1952, Rückkauf durch den Folkwang Museumsverein und Bankhaus Trinkaus & Burkhardt, Düsseldorf bei Hella Nebelung, Museum Folkwang, Essen
  • Obj_Id: 1'003'414
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Museum Folkwang, Essen, Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Vier Akte am Wasser
  • Obj_Title2_S:
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Vier Akte am Wasser Four Nudes at the Water Vier Akte am Wasser
  • Obj_Dating_S: 1915
  • Jahr von: 1'915
  • Jahr bis: 1'915
  • Obj_IdentNr_S: G 234
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0234
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 97 x 80,5 cm
  • Obj_Material_S: Leimfarbe auf Rupfen
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Leimfarbe auf Rupfen
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1929 spätestens für das Museum Folkwang, Essen, 1937 beschlagnahmt, wiedererworben 1952 mit Unterstützung des Folkwang-Museumsvereins und dem Bankhaus Trinkaus & Burkhardt
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

Kaum ein Künstler verharrte so konstant bei seiner Motivik und bei seinem Malstil wie Otto Mueller, den er nur behutsam über die Jahre nach 1910, als er Mitglied der Brücke wurde, veränderte. Auf diesem Weg begleiteten ihn künstlerische Vorbilder, etwa Cézanne, dessen umfangreiche Auseinandersetzung mit dem Thema der Badenden oder der Figur in der Landschaft auch bei Mueller reifte und in der klassischen Moderne nur von ihm mit dieser Intension bearbeitet wurde. Mueller sucht wie hier mit den ›Vier Akten am Wasser‹ die Vereinfachung der klassischen Ordnungsprinzipien in der Darstellung strenger Körperlichkeit zu erreichen und somit die verschiedenen Gesten der Sitzenden, Hockenden, Stehenden in Landschaften beim Baden oder Poussieren unter Bäumen herauszustellen. Diesen theoretischen Ansatz unterstützt der Künstler, indem er das Motiv auf eine verhaltene Farbigkeit reduziert.