Museum Folkwang
Le noctambule (Le Réverbère)
  • René François Ghislain Magritte
  • Le noctambule (Le Réverbère), 1927/28

  • Der Nachtschwärmer
  • Öl auf Leinwand
  • 55 x 74 cm
  • Erworben 1977 mit Unterstützung der Frau Otto Knaudt-Stiftung und der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Inv.-Nr. G 420
  • Text zum WerkIn Magrittes Bilderwelt verlieren die Kategorien, mit denen der Mensch seine Erfahrungen ordnet, ihre Eindeutigkeit. Traum und Wirklichkeit, Innen und Außen, Belebtes und Unbelebtes tauschen ihre Eigenschaften und vermischen sich.
    Vermittels einer präzise ausgeführten Malerei schuf der belgische Künstler seit Mitte der 1920er Jahre surrealistische Bilder von frappierender Eingängigkeit.
    ›Der Schlafwandler‹ – so die genaue deutsche Übersetzung des Originaltitels – geht im Schein einer Straßenlaterne durch ein leeres Zimmer, das mit Requisiten aus dem Fundus der bürgerlichen Wohnkultur möbliert ist. Die Ungeheuerlichkeit der Szene wird geradezu sachlich, scheinbar ohne Emotionen oder Abenteuermut zur Schau gestellt; ein Eindruck, der durch die korrekte Kleidung der Figur noch gesteigert wird.
    Die Ikonografie des Bildes produziert keine Anekdote, der Alptraum bleibt unerklärlich. Paradoxerweise erleuchtet das Licht der Straßenlaterne, die normalerweise dem Fußgänger die Orientierung erleichtert, eine Szene, die Verwirrung stiftet. In der Tradition der Maler Hieronymus Bosch und Pieter Brueghel führt Magritte dem Betrachter mit den Mitteln des modernen Skeptizismus vor, dass er weder seinen Augen noch seinen Begriffen trauen kann.
  • ProvenienzBertaulle, Brüssel
    P. G. van Hecke, Brüssel
    1977, Galerie Michael Hertz, Bremen
  • Obj_Id: 1'003'384
  • Obj_Internet_S: ja
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Le noctambule (Le Réverbère)
  • Obj_Title2_S: Der Nachtschwärmer
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Le noctambule (Le Réverbère) The Night Owl Le noctambule (Le Réverbère) Der Nachtschwärmer
  • Obj_Dating_S: 1927/28
  • Jahr von: 1'927
  • Jahr bis: 1'928
  • Obj_IdentNr_S: G 420
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0420
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 55 x 74 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1977 mit Unterstützung der Frau Otto Knaudt-Stiftung und der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

In Magrittes Bilderwelt verlieren die Kategorien, mit denen der Mensch seine Erfahrungen ordnet, ihre Eindeutigkeit. Traum und Wirklichkeit, Innen und Außen, Belebtes und Unbelebtes tauschen ihre Eigenschaften und vermischen sich.
Vermittels einer präzise ausgeführten Malerei schuf der belgische Künstler seit Mitte der 1920er Jahre surrealistische Bilder von frappierender Eingängigkeit.
›Der Schlafwandler‹ – so die genaue deutsche Übersetzung des Originaltitels – geht im Schein einer Straßenlaterne durch ein leeres Zimmer, das mit Requisiten aus dem Fundus der bürgerlichen Wohnkultur möbliert ist. Die Ungeheuerlichkeit der Szene wird geradezu sachlich, scheinbar ohne Emotionen oder Abenteuermut zur Schau gestellt; ein Eindruck, der durch die korrekte Kleidung der Figur noch gesteigert wird.
Die Ikonografie des Bildes produziert keine Anekdote, der Alptraum bleibt unerklärlich. Paradoxerweise erleuchtet das Licht der Straßenlaterne, die normalerweise dem Fußgänger die Orientierung erleichtert, eine Szene, die Verwirrung stiftet. In der Tradition der Maler Hieronymus Bosch und Pieter Brueghel führt Magritte dem Betrachter mit den Mitteln des modernen Skeptizismus vor, dass er weder seinen Augen noch seinen Begriffen trauen kann.