Museum Folkwang
Le portail, brouillard matinal
  • Claude Monet
  • Le portail, brouillard matinal, 1894

  • Die Kathedrale von Rouen im Morgennebel
  • Öl auf Leinwand
  • 101 x 66 cm
  • Erworben 1970 mit Unterstützung der Eugen-und-Agnes-von-Waldthausen-Platzhoff-Museums-Stiftung und des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Inv.-Nr. G 373
  • Text zum WerkIn den Monaten Februar bis April der Jahre 1892 und 1893 arbeitete Monet an einer Serie von ca. 30 Bildern der Westfassade der gotischen Kathedrale von Rouen. In Häusern gegenüber der mächtigen Fassade mietete sich der Künstler geeignete Zimmer, um zu unterschiedlichen Tageszeiten vor dem im wechselnden Licht sichtbaren Motiv zu malen. Das Bild zeigt die drei Portale mit dem darüber liegenden Rosengeschoss und der Königsgalerie, und nur der Glanz auf den Spitzen des bewegten Fassadenreliefs ermöglicht es dem Betrachter, die in morgendliches Nebellicht getauchte Architektur zu orten.
    In seinem Atelier in Giverny wurde die Serie 1894 beendet und schon ein Jahr darauf konnte Monet 20 Bilder der Kathedrale von Rouen bei seinem Pariser Kunsthändler Durand-Ruel präsentieren. Mit Bildserien zu Motiven wie diesem entwickelte Monet um 1890 eine Form der seriellen Malerei, die ihn noch heute aktuell und modern erscheinen lässt.
  • Provenienz(1899), Knoedler, New York
    Thomas E. Kirby
    Privatsammlung Frederic Bonner with Additions by The American Art Association, New York (Auktion Chickering Hall) 10. April 1900, Nr. 60
    Galerie Paul Durand-Ruel, Paris
    (1901), Mrs. Potter Palmer, Chicago
    Richard L. Feigen, New York
    1970, Galerie Alfred Schmela, Düsseldorf
    seit 1970
  • Obj_Id: 1'003'157
  • Obj_Internet_S: Highlight
  • Obj_Ownership_S (Verantw):Malerei, Skulptur, Medienkunst
  • Obj_SpareNField01_N (Verantw): 187
  • Obj_Creditline_S: Gemäldesammlung
  • Obj_Title1_S: Le portail, brouillard matinal
  • Obj_Title2_S: Die Kathedrale von Rouen im Morgennebel
  • Obj_PartDescription_S (Titelerg):
  • Obj_SpareMField01_M (Alle Titel): Le portail, brouillard matinal The Portal (Morning Fog) Le portail, brouillard matinal Die Kathedrale von Rouen im Morgennebel
  • Obj_Dating_S: 1894
  • Jahr von: 1'894
  • Jahr bis: 1'894
  • Obj_IdentNr_S: G 373
  • Obj_IdentNrSort_S: G 0373
  • Obj_Classification_S (Objtyp): Gemälde
  • Obj_Crate_S: 101 x 66 cm
  • Obj_Material_S: Öl auf Leinwand
  • Obj_Technique_S:
  • Obj_SpareSField01_S (Mat./Tech.): Öl auf Leinwand
  • Obj_AccNote_S (Erwerb): Erworben 1970 mit Unterstützung der Eugen-und-Agnes-von-Waldthausen-Platzhoff-Museums-Stiftung und des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Obj_PermanentLocation_S (Standort):
  • Obj_Condition1_S (Druckerei):
  • Obj_Condition2_S (Auflage):
  • Obj_Subtype_S (Genre):
  • Obj_Rights_S: © Museum Folkwang, Essen
Text zum Werk
Künstler
Provenienz

In den Monaten Februar bis April der Jahre 1892 und 1893 arbeitete Monet an einer Serie von ca. 30 Bildern der Westfassade der gotischen Kathedrale von Rouen. In Häusern gegenüber der mächtigen Fassade mietete sich der Künstler geeignete Zimmer, um zu unterschiedlichen Tageszeiten vor dem im wechselnden Licht sichtbaren Motiv zu malen. Das Bild zeigt die drei Portale mit dem darüber liegenden Rosengeschoss und der Königsgalerie, und nur der Glanz auf den Spitzen des bewegten Fassadenreliefs ermöglicht es dem Betrachter, die in morgendliches Nebellicht getauchte Architektur zu orten.
In seinem Atelier in Giverny wurde die Serie 1894 beendet und schon ein Jahr darauf konnte Monet 20 Bilder der Kathedrale von Rouen bei seinem Pariser Kunsthändler Durand-Ruel präsentieren. Mit Bildserien zu Motiven wie diesem entwickelte Monet um 1890 eine Form der seriellen Malerei, die ihn noch heute aktuell und modern erscheinen lässt.